Kunstprojekt zum Muttertag

 

In den letzten Wochen hat die Klasse 3a handwerkliches Geschick bewiesen und ein Schlüsselbrett gebaut. Mit Hammer und Nägeln ging es an die Arbeit. Anschließend wurde mit bunter Wolle ein Regenbogen geknüpft, der in dieser schwierigen Zeit symbolisieren soll, dass am Ende alles gut wird.

Stolz nahmen die Kinder ihre fertigen Schlüsselbretter mit nach Hause. Diese wurden dann zum Muttertag als Geschenk überreicht.

 

 


Lebten in Lübbecke früher Ritter? - Eine Stadtführung durch Lübbecke

Diese und viele weitere Fragen wurden den Kindern aus der Klasse 4b auf ihrer Stadtführung durch Lübbecke geduldig beantwortet. Nachdem die angedachte Führung im 3. Schuljahr durch den Lockdown leider nicht stattfinden konnte, wurde sie nun nachgeholt.

 

Aufgeteilt in zwei Gruppen wurden die Schülerinnen und Schüler von Frau Müller und Frau Karic durch die Straßen Lübbeckes geführt. Zu Beginn erläuterten die beiden Stadtführerinnen an je einem Modell (im Museum bzw. auf dem Marktplatz) den Aufbau und die Anordnung der Häuser im mittelalterlichen Lübbecke.

 

Bei dem dann folgenden Stadtgang hörten die Kinder viele Dinge über einzelne Häuser und Straßen. Sie erfuhren so z.B. woher die „Danzelstätte“ ihren Namen hat und das die „Tonstraße“ früher einmal die „Totenstraße“ war. Besonders eindrucksvoll für die Kinder war der Schandpfahl auf dem Markplatz. Viele kannten ihn „vom Sehen“, ohne aber etwas darüber zu wissen. An Lübbeckes kleinem Bachlauf, der „Ronceva“ durfte die Klasse ihre Frühstückspause machen, um danach gestärkt einen kurzen Blick in die eindrucksvolle Andreaskirche zu machen.

 

Die Kinder zeigten insgesamt großes Interesse und staunten über die vielen kleinen Geschichten, die ihre Stadt „Lübbecke“ zu erzählen hat.


Projekt „Kinderrechte“

 

Anlässlich des Weltkindertages (20. September 2020) beschäftigten sich die Kinder der Klasse 4b der Grundschule „Im Kleinen Feld“ im Sachunterricht eingehend mit den Rechten der Kinder. Sie lernten einige Kinderechte und deren Bedeutung kennen und entwarfen kleine Merktafeln, auf denen sie jeweils ein Kinderrecht schrieben, dessen Bedeutung erklärten und dieses Recht durch eine passende Zeichnung darstellten. Außerdem erfuhren sie etwas über die Lebenssituation verschiedener Kinder aus unterschiedlichen Ländern der Welt. Hierbei mussten sie feststellen, dass in vielen Ländern die Rechte der Kinder nicht ausreichend beachtet werden. Das „Highlight“ der Unterrichteinheit war für die Schüler und Schülerinnen die Umsetzung des diesjährigen Mottos für den Weltkindertag:

 

Jetzt erst Recht! – Kinder erobern die Straßen

 

Gemeinsam mit zahlreichen Kommunen und Partnern forderte UNICEF Deutschland zu einer kreativen Mitmach-Aktion auf, an der sich jedes Kind und jede Familie an jedem Ort beteiligen und sich mit bunter „Street Art“ für die Rechte der Kinder einsetzen konnte. Zum Weltkindertag 2020 eroberten die Kinder den öffentlichen Raum für sich und gaben Anstöße für eine kindgerechte Gestaltung ihrer Umgebung. Mit Straßenkreide stellte die Klasse 4b auf dem Bürgersteig vor der Schule ihre Anliegen vor:

-        Kinder brauchen Liebe!

-        Corona und die Masken sollen weg!

-        Kinder in Afrika brauchen Spielzeug!

-        Die Welt soll sauberer sein!

-        Die Kinderechte sollen beachtet werden!

-        Kinder sollen nicht arbeiten müssen!

-        Freizeit und Erholung ist für Kinder wichtig!

 

Unterm Strich bleibt zu sagen:

 

Die Lösung für die Gestaltung einer besseren Zukunft

liegt in der Verwirklichung der Kinderrechte!


Neue Spielgeräte vom Förderverein

 

Die Kinder können sich über neue Spielgeräte für die Pause freuen, die in bunten Mülltonnen sicher verwahrt werden. Jeder Jahrgang erhält eine Tonne mit bunt zusammengestellten Spielsachen, die in den eingeschränkten Pausen für Abwechslung sorgen sollen. Die Vorsitzenden des Fördervereins übergaben die "Spieltonnen" an unsere Konrektorin Frau Jelonek.

Im Namen aller Schülerinnen und Schüler möchten wir uns hiermit herzlich bedanken!


Auf den Spuren von Lübbeckes Geschichte

Am 11.09.2020 zog die Klasse 3a los, um etwas über die Geschichte der Stadt Lübbecke sowie das Museum in der Mediothek kennenzulernen. Im Rahmen des Sachunterrichts stand Lübbecke in den letzten Wochen im Mittelpunkt.

In zwei Gruppen begaben sich die Kinder mit den Stadtführerinnen Frau Karic und Frau Möllering auf die Spuren der Stadt und ihren historischen Überresten. An einem Modell von Lübbecke aus dem Mittelalter, konnten die Kinder ihr bereits erworbenes Wissen über Wittekind, die vier Stadttore und die Burgmannshöfe vertiefen.

Hiermit möchten wir uns nochmal bei Frau Karic und Frau Möllering bedanken, die uns in dieser besonderen Zeit die Möglichkeit für eine Stadtführung gegeben und viele Kinderfragen beantwortet haben.